Freitag, 20. September 2013

Der Immobilienmakler

“Bernd, bringst du noch mal zwei Bier?” “Jau Marvin, geht klar!”, antwortete der Wirt seinem Stammgast. Wie fast jeden Mittwoch kam Marvin auch heute wieder hierher in die Stadtkneipe, welche etwa einen halben Kilometer entfernt von seiner Wohnung lag. Sie war klein und gemütlich rustikal. Marvin saß wie üblich am Tisch neben dem Fenster.

MaibockNachdem der Wirt die zwei Bier gebracht hatte, setzte Marvin seine Unterhaltung mit Simon fort. Die beiden waren seit ihrer Schulzeit miteinander befreundet, hatten sich aber vor einigen Jahren aus den Augen verloren. Am vorletzten Samstag begegneten sie sich zufällig wieder auf einer Party eines gemeinsamen Bekannten. “Sag mal, du hast dich auf der Party doch lange mit diesem blonden Brillenträger unterhalten!”, sagte Marvin zu seinem Kumpel. “Stimmt! Der ist Immobilienmakler und muss irgendwo ganz bei dir in der Nähe wohnen.” Simon machte eine kurze Pause und begann zu schmunzeln. “Was grinst du denn?”, wollte Marvin wissen. “Och, ich hab nur gerade an unsere Unterhaltung mit dem Typen gedacht. Florian und André waren auch mit dabei. Wir haben den Kerl ganz schön hochgenommen.” “Was habt ihr denn mit ihm angestellt?” “Am besten, ich erzähle dir die Sache von Anfang an.”

Simon trank einen Schluck aus seinem Bierglas und fuhr fort: “Als der Typ uns anquatschte, war er schon ganz schön abgefüllt. Nachdem er uns einige Zeit mit irgendeinem Blödquatsch vollgesülzt hatte, jammerte er auf einmal, er hätte einfach kein Glück bei den Frauen. Er verstände es auch nicht, warum die Mädels ausgerechnet Florian so hinterherlaufen würden. ‘Och’, sagte ich zu ihm, ‘das ist bei André und mir genauso!’ Jetzt wollte er natürlich wissen, wie wir das anstellen. ‘Wir sind Musiker!’, sagte ich zu ihm. ‘ Wenn du das richtige Instrument spielst und den richtigen Stil hast, dann kriegst du jede Frau, die du willst.’ Der Immobillienmakler hat mir das voll abgenommen und war nun heiß darauf zu erfahren, wie das funktioniert.

Florian hat ihm die passende Antwort gegeben: ‘Ich spiele Schlagzeug in einer Heavy-Metal-Band und ziehe damit massenweise rassige und leidenschaftliche Powerfrauen an. André ist Gitarrist und spielt mit seiner Combo seit einiger Zeit Folk und Westcoast-Rock. Seitdem kann er sich vor naturverbunden Frauen kaum noch retten. Meistens sind sie irgendwie alternativ drauf und haben oft auch einen spirituellen Touch.

Und die gefühlvollen und zärtlichen Frauen laufen scharenweise hinter Simon her. Er ist Bassist in einer Blues-Band. Du kannst dir als Musiker also die Frauen aussuchen, die du möchtest. Es kommt nur auf deinen Musikstil und dein Instrument an. Stehst du mehr auf konservative Frauen, die dazu noch intelligent sind, dann solltest du Violine in einem Symphonieorchester spielen. Spielt die Intelligenz wiederum keine große Rolle, die Frau soll dafür aber im Bett immer genau das tun, was du gerne möchtest, dann wäre Volksmusik das Richtige. Den ultimativen Treffer würdest du hier mit Akkordeon landen. Darauf stehen nämlich besonders die volkstümlichen Frauen. Die sind zwar nicht so schlau, aber dafür wollen sie immer und haben außerdem meistens sehr üppige Oberweiten.’ Wir haben uns köstlich amüsiert, als der Typ anfing, sich Notizen zu machen und zwischendurch mehrmals ‘Akkordeon’ murmelte.”

AkkordeonspielerSimon hatte den letzten Satz kaum ausgesprochen, da brach Marvin in schallendes Gelächter aus. “Wir hatten zwar auch unseren Spaß, aber so gegröhlt wie du haben wir auch wieder nicht!”, meinte Simon leicht verwirrt. “Sorry, aber das hat einen Grund, von dem du nichts weißt! Jetzt verstehe ich die ganze Sache erst!” “Was verstehst Du?” Simon kapierte gar nichts! “Okay, ich werd’s dir erklären: Gestern Abend machte ich einen kurzen Spaziergang. Ich schlenderte die Straßen entlang und hörte plötzlich eigenartige Klänge aus der Ferne. Ich ging weiter in die Richtung, aus der die Geräusche kamen und dann konnte ich die Melodie von ‘Lebt denn der alte Holzmichel noch?’ erkennen. Die Musik war dermaßen schlief, dass es mich regelrecht schüttelte. Als ich vor dem Haus stand, aus dem der Lärm drang, bot sich mir ein Bild des Grauens. Ich konnte es kaum fassen, was ich dort sah, aber es war die Wirklichkeit: Der Immobilienmakler spielte in der Garage Akkordeon!” 

Fotos © PIXELIO
“Maibock” von KFM
“Rockband 04″ von N. Schmitz
“Gitarre mit Hand” von Rainer Sturm

“Akkordeonspieler” von Rainer Sturm

Kommentar veröffentlichen