Mittwoch, 16. April 2014

Das Kreuz - Gedanken zum Karfreitag (Teil 1)


 “Mich würde auch interessieren, da heute Karfreitag ist, was für Dich die Kreuzigung symbolisiert …”, das schrieb mir eine Bekannte. Als ich meine Gedanken dazu sammelte, kam so viel dabei heraus, dass ich nun daraus zwei Blogbeiträge mache. Alle Aspekte hier aufzuzeigen, würde den Rahmen sprengen, daher beschränke ich mich auf die beiden, die für mich momentan die bedeutsamsten sind.

Wenn man mich früher gefragt hat, ob ich religiös bin, habe ich das verneint. Ich habe meistens geantwortet, dass ich an Gott glaube, aber mich nicht als religiöser Mensch bezeichnen würde. Seit ich mich mit der eigentlichen Bedeutung des Wortes “Religion” auseinander gesetzt habe, sehe ich das anders. Re-ligio heißt wörtlich übersetzt Rück-Verbindung. Der ursprüngliche Zustand war demnach Einheit, erfuhr dann eine Form des getrennt seins und wird durch Re-ligio wieder miteinander verbunden.

Vor Jahren habe ich mal ein Buch gelesen, in dem Jesus als der zweite Mensch bezeichnet wurde. Der erste Mensch war Adam. Den Gedanken findet man auch an zwei Stellen in der Bibel, es wird dort nur ein wenig anders ausgedrückt. Der erste Mensch hat die Trennung verursacht, und der zweite Mensch hat die Einheit wieder hergestellt. Beide hatte ihre freie Entscheidung. Adam hat sich dazu entschlossen, den Zustand des getrennt seins zu erleben und dieser wird als “Sünde” bezeichnet. Dieser Begriff ist nicht ganz unproblematisch. Wenn man die Leute fragt, was sie unter Sünde verstehen, kommen Antworten wie Böses tun, Unmoral oder sexuelle Verfehlungen. Man erinnert sich an die “sieben Todsünden” oder an den Spruch aus der Kindheit “Brot wegwerfen ist Sünde”. Vergesst es - das alles hat hier nichts zu suchen.

Im griechischen Urtext der Bibel steht für Sünde das Wort "hamartia" (αμαρτια). Es bedeutet so viel wie “nicht treffen” oder “ein Ziel verfehlen”. Das Ziel unseres Menschseins ist die Einheit. Leben wir im getrennt sein, haben wir dieses Ziel verfehlt. Sünde bedeutet nicht mehr und nicht weniger und hat nichts mit einer ethischen Moralvorstellung zu tun.

Viele Leute glauben, man müsste ein “guter Mensch” sein, alle Gebote einhalten und wird dann mit dem Himmel belohnt, während alle Bösewichte und Sausäcke ins Fegefeuer geschmissen werden. Da sitzt ein Gott auf einer Wolke und zählt unsere Punkte, aber verrät keinem, ob man genug gesammelt hat oder nicht. Leute, das ist totaler Käse! Es hat mit dem ursprünglichen christlichen Gedanken überhaupt nichts zu tun. Irgendwelche Kirchenfuzzis haben im Mittelalter ihre Schäfchen mit diesen Lehren verblödet und das als Machtinstrument missbraucht.

Im Mittelalter gab es einen Mann namens Martin Luther, der das geschnallt und ordentlich auf den Putz gehauen hat. Leider haben viele seiner Anhänger das aber trotzdem nicht so richtig kapiert und deshalb gab es immer wieder mal kleinere Reformationen. Wenn ihr mich fragt, wir könnten heute auch mal wieder eine gebrauchen, um den ganzen frommen Muff wieder in Richtung Leben und Lehre Jesu zu lenken.

Nun kommt der Spiegelbegriff der Sünde ins Spiel: “Erlösung”. Der Mensch wird aus dem Zustand des getrennt seins “gelöst” und erhält den Zugang zur Einheit. Jesus sagte: “Ich und der Vater sind eins!” Er war sich der Einheit mit Gott bewusst und hat sie gelebt. Das Kreuz ist das Symbol der Verbindung zwischen Himmel und Erde, zwischen Gott und Mensch. Wir haben Zugang zur Einheit mit Gott. Ob wir den Zustand der Einheit oder lieber den Zustand des getrennt seins erfahren wollen, können wir selbst entscheiden!

Foto © : Petra Bork / PIXELIO
Kommentar veröffentlichen